Do you want to see our content in English?

x
x

BestSecret: Daten-Streams für alle. Fashion for members only.

IoT Use Case - Confluent + BestSecret
11 Minuten Lesezeit
11 Minuten Lesezeit

BestSecret ist eine führende europäische Online-Destination für Off-Price-Mode. Mit dem Fokus auf Premium- und Luxusbekleidung und einem permanenten Sortiment von rund 3.000 internationalen Marken bietet die Gruppe seinen Kunden begehrte Mode mit attraktiven Rabatten. Gleichzeitig ermöglicht BestSecret seinen Markenpartnern, bei minimaler Sichtbarkeit und maximalem Schutz des Markenwerts, ihre Überbestände in großem Umfang zu verkaufen und bietet eine flexible Kombination aus einem Wholesale- und Curated Platform-Modell. Das einzigartige Geschäftsmodell basiert auf dem geschlossenen Charakter mit einer Mitgliedschaft nur für eingeladene Kunden, den langjährigen Markenpartner- und Kundenbeziehungen, einer technologieorientierten Denkweise und einer inhärent nachhaltigen Ausrichtung. BestSecret kann auf viele Jahre profitablen Wachstums zurückblicken und erwirtschaftete im Jahr 2022 einen Umsatz von 1.051 Millionen Euro und beschäftigt rund 1.900 Mitarbeiter aus über 90 Nationen. Die Gruppe kann auf eine fast 100-jährige Tradition in der Textil- und Modeindustrie zurückblicken und befindet sich heute im Besitz von Permira Funds und den Gründerfamilien Schustermann und Borenstein.

Die Realisierung herausragender digitaler und mobiler Kundenerlebnisse ist ein zentraler Punkt der Unternehmensstrategie.

Um dies umzusetzen, benötigte BestSecret eine Lösung, die die Stabilität, Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit ihrer event-gesteuerten Architektur gewährleistet.

Herausforderung

2017 entschied sich BestSecret für Open Source Apache Kafka® als Daten-Streaming-Lösung. Vor Kafka setzte das Unternehmen hauptsächlich auf Batch-Verarbeitung, was zuweilen zu Verzögerungen bei der Datenverfügbarkeit führte und kurzfristige Änderungen erschwerte. Aufgrund des schnellen Wachstums musste das Unternehmen seine Systeme flexibel und steuerbar miteinander verbinden, um die zukünftigen Anforderungen zu erfüllen.

BestSecret suchte nach einer neuen Messaging-Lösung und der verteilte Ansatz von Kafka war ihre erste Wahl. “Kafka erfüllte unsere Anforderungen und gewährleistete Skalierbarkeit, ohne irgendwelche Hindernisse zu schaffen. Kafka ist für riesige Datenmengen ausgelegt, und die zugrunde liegenden Konzepte und Ideen passen zu uns. Deshalb haben wir uns für Kafka entschieden”, sagt Tobias Früchtl, Senior Principal Engineer bei BestSecret.

Als mittelständisches deutsches Unternehmen musste BestSecret einen konservativen Ansatz für die Einführung von Kafka wählen. “Wir begannen mit einer risikoarmen Einrichtung mit Open Source, On-Premise, mit vorhandener Hardware. Wir wollten sehen, wohin uns das führen würde. Und es wurde ein Erfolg”, so Früchtl.

In den nächsten 18 Monaten konzentrierten sie sich auf unkritische Anwendungen, die auch mal eine Stunde lang ausfallen konnten, ohne dass dies negative Auswirkungen auf die Kunden oder den Betrieb hatte.

Die Anwendungsfälle drehten sich meist um die Kampagnenplanung. Wenn zum Beispiel eine Marke oder saisonale Kleidung beworben werden sollte, gab es in der Regel in den Stunden vor dem Launch um Mitternacht viel Vorbereitungsarbeit. Außerdem verteilte sich der Website-Verkehr ungleichmäßig über den Tag, wobei die Spitzenzeiten am späten Abend lagen.

Zuvor nutzten sie ein vorhandenes System, das weder optimiert noch von den Traffic-Patterns der Website entkoppelt werden konnte, was zu ausbaufähiger Benutzerfreundlichkeit führte.

Die Lösung basierte auf Stream-Aggregation, bei der alle Produktinformationen (Textbeschreibungen, Bilder, Kategorisierung, Search-Tagging) aus mehreren Systemen in Echtzeit zusammengeführt und über den Elastic Sink Connector an das Webshop-System gesendet wurden.

Das Konzept hatte sich bei diesen Anwendungsfällen bewährt und das Team war überzeugt, Kafka auch für kritischere Anwendungsfälle einsetzen zu können.

Parallel zur Einführung der neuen Technologie wollte BestSecret auch die Denkweise der Teammitglieder in Bezug auf den Umgang mit Daten verändern.

“Wir haben Kafka genutzt, um im Unternehmen ein Umdenken anzuregen. Wir wollten eine Domain-Trennung, um sicherzustellen, dass die von einer Domain veröffentlichten Daten von anderen genutzt werden können”, sagt Siegfried Polysius, VP Cloud & Architecture bei BestSecret.

Die vorhandenen Kontrollmechanismen ermöglichten den Datenaustausch über verschiedene Domains hinweg und stellten jedem, der sie brauchte, sofort operative Daten zur Verfügung. Alle Daten wurden aus Kafka-Topics bezogen, wodurch sichergestellt werden konnte, dass alle Unternehmensbereiche Zugang zu einer stabilen, zuverlässigen Echtzeitdaten-Quelle hatten.

Die Lösung: Wechsel auf Confluent Cloud

Nachdem sich Kafka als die richtige Lösung für das Unternehmen erwiesen hatte, stellte sich die Frage, ob Kakfa weiterhin intern selbstverwaltet oder ob auf eine vollständig verwaltete Lösung umstellt werden sollte.

Bei BestSecret war ein schlankes Team mit der Verwaltung der Kafka-Instanz betraut. “Wir mussten sehr effizient arbeiten und entweder neue Mitarbeiter einstellen oder einen Partner finden, der Kafka für uns übernimmt”, sagt Polysius. “Wenn wir das selbst hätten machen wollen, hätten wir ein viel größeres Team benötigt, um es zu betreiben.”

Daher entschied sich BestSecret für einen verwalteten Ansatz mit Confluent Cloud als zentraler Daten-Streaming-Plattform.

“Uns gefiel, dass Confluent eine Menge Leute im Team hat, die dieses System aufgebaut haben, und wir waren sicher, dass sie uns unterstützen können. Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit waren unsere Hauptgründe für die Wahl von Confluent.

Mit Confluent Cloud ist der Verwaltungsaufwand erstaunlich gering. So können wir uns auf die Entwicklung wichtiger Business-Anwendungen konzentrieren. Es ist buchstäblich eine Maschine, die läuft”, sagt Polysius.

Neben der operativen Unterstützung und dem Know-how war für BestSecret auch die Beziehung zum Account-Team bei Confluent wichtig. In den ersten Tagen des Projekts arbeitete BestSecret eng mit dem Team zusammen, das bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite stand, um sicherzustellen, dass die Implementierung reibungslos und erfolgreich verlief. “Unsere Beziehung ist stetig gewachsen und wir haben heute eine echte Partnerschaft, in der ich beratend zur Seite stehen kann, um dem Unternehmen zu helfen, das Beste aus unseren Funktionen herauszuholen und das Potenzial der Plattform optimal zu nutzen”, sagt Felix Gittinger, Account Executive bei Confluent.

Die gesamten operativen Geschäftsmetriken sind nur in Confluent Cloud in verschiedenen Kafka-Topics zu finden und es fungiert als zentrales System im Unternehmen. Selbst Daten aus vorhandenen Systemen werden über Change Data Capture (CDC) integriert, so dass sie leicht und in Echtzeit zugänglich sind.

Sofort einsatzbereite Sink-Connectors (Snowflake, Elastic und Postgres) sind einfach zu nutzen und sparen Monate an Entwicklungszeit. Die Connectors ermöglichen es BestSecret, Daten nahtlos und zuverlässig in alle Sink-Systeme zu übertragen. Außerdem werden die Daten gemäß der DSGVO (GDPR) rechtskonform gehandhabt und alle Vorschriften werden eingehalten.

Uns gefiel, dass Confluent eine Menge Leute im Team hat, die dieses System aufgebaut haben, und wir waren sicher, dass sie uns unterstützen können. Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit waren unsere Hauptgründe für die Wahl von Confluent. Mit Confluent Cloud ist der Verwaltungsaufwand erstaunlich gering. So können wir uns auf die Entwicklung wichtiger Business-Anwendungen konzentrieren.

Ergebnisse: Verbesserte Kundenerfahrung

“Mit Confluent Cloud können wir jetzt jedem Team operative Daten in Echtzeit zur Verfügung stellen. Das ist wirklich effektiv und reduziert unseren operativen Aufwand erheblich”, sagt Polysius.

Für ein kundenorientiertes Unternehmen lohnt sich kein Aufwand, der am Ende keine Verbesserung für die Kunden bietet.

Die Kundinnen und Kunden erwarten die beste App und Website und “jetzt haben sie ein viel besseres Erlebnis, weil wir viel schneller auf Änderungen und Wünsche reagieren können”, sagt Polysius. Neben dem Kundenstamm konzentriert sich BestSecret auch auf seine Markenpartner, die ebenfalls von einer schnelleren Umsetzung ihrer Anforderungen profitieren. “Ein Beispiel dafür ist unsere Curated Plattform. Auf diesem Marktplatzmodell können unsere Markenpartner ihre High Fashion direkt an unsere geschlossene Community verkaufen. Es hat zwei Monate gedauert, um diese Initiative zu launchen und sie läuft vollständig auf der Cloud-Plattform von Confluent.”

“Unsere Messaging-Plattform ist von zentraler Bedeutung, weil sie uns Zugang zu den wichtigsten Geschäftsfunktionen verschafft. Wir können neue Initiativen sehr schnell über die Cloud und über Confluent starten”, sagt Michael Huber, Architect, Cloud Service Platform bei BestSecret. Zum Beispiel wurde kürzlich ein neues Modell eingeführt, bei dem jeder eine neue Geschäftsidee vorschlagen kann. Das Team arbeitet dann den Innovationsteil aus und Confluent ermöglicht es ihnen, innerhalb von ein paar Tagen eine App oder eine Website zu entwickeln, um die Idee vorzustellen. Früher hätte das unter Umständen Monate gedauert.

Blick in die Zukunft

BestSecret hat in den letzten Jahren ein beträchtliches Wachstum erlebt. Die größte Herausforderung bei der Erschließung neuer Märkte besteht darin, genügend Ware bereitzuhalten, um die Nachfrage zu bedienen. Mit Confluent Cloud ist BestSecret in der Lage, die neuen Anforderungen zu erfüllen, einschließlich der Eröffnung eines neuen Fulfillment-Centers in Polen, um mit dem Wachstum Schritt zu halten.

Zudem kann mehr experimentiert und Proofs of Concept erstellt werden, ohne größere Änderungen vorzunehmen. Jetzt werden Prototypen erstellt und an den Vorstand weitergeleitet und nicht wie früher umgekehrt. Das ist eine große Neuerung, die ohne Confluent als zentrale Daten-Streaming-Plattform nicht möglich gewesen wäre.

Ein positiver Ausblick in die Zukunft.

“Confluent Cloud ist so wertvoll für uns, weil wir wissen, dass wir damit ungehindert skalieren können”, sagt Früchtl.

“Wir wollen nicht, dass die Kunden unsere Technologie bemerken. Wir wollen, dass sie auf unserer Website und in unseren Apps ein hochwertiges, intuitives und angenehmes Erlebnis haben. Mit einem zuverlässigen, skalierbaren System müssen wir uns nicht mehr so viele Gedanken über die Stabilität machen, sondern können uns auf Verbesserungen und Innovationen konzentrieren. Durch Confluent Cloud haben wir an inhärenter Stabilität gewonnen”, bestätigt Huber.

Text vom Original übernommen – Confluent 

In Anwendung

Jetzt IoT Use Case Update erhalten

Erhalten Sie monatlich exklusive Einblicke in unsere Use Cases, Aktivitäten und News aus dem Netzwerk - Jetzt kostenlos anmelden.