Die Energiewende als Treiber intelligenter Speichersysteme

node-divider
IoT Use Case Inovex und REFUstor
5 Minuten Lesezeit
5 Minuten Lesezeit

Die Energiewende ist kein Projekt der Zukunft, denn sie ist bereits in vollem Gange. Sonne, Wind und Wasser gehören zu den wichtigsten Stromquellen und der Anteil grünen Stroms am Gesamtenergieverbrauch wächst ständig weiter. Dafür sorgt unter anderem das Erneuerbare-Energien-Gesetz (kurz EEG) und die immer schärfer ausgelegten ESG-Kriterien, die international operierende Unternehmen an die Auswahl ihrer Lieferanten und Geschäftspartner stellen.

Auch im Energiemarkt spielt die Digitalisierung eine zentrale Rolle. Sie verlangt andere Methoden, Technologien und Denkweisen als die klassische Welt. Unternehmen müssen handeln, wenn sie weiterhin erfolgreich sein wollen.

Die Herausforderung: Ein umfassendes digitales Ökosystem

Die rasante Zunahme regenerativer Energien schafft jedoch auch neue Herausforderungen, denn Sonne und Wind stehen nicht immer konstant zur Verfügung. Aufgrund der Fluktuation dieser Energieträger werden Lösungen benötigt, die den grünen Strom speichern und diesen bei Bedarf zeitversetzt wieder ins Stromnetz einspeisen können. 

Aber nicht nur die Energiewende selbst, auch der starke Anstieg der E-Mobilität sowie professionelle Anwendungen aus Gewerbe und Industrie treiben die Digitalisierung und die Entwicklung intelligenter Stromspeicher-Systeme massiv voran. Innovative Software, Hardware und Cloud-Lösungen für das professionelle Energie-Management zählen dabei zu den Schwerpunkten einer Entwicklung, die den Energiebedarf optimieren und die Energiekosten dramatisch senken soll. Darüber hinaus entstehen völlig neue Geschäftsmodelle und Ökosysteme.

Das Unternehmen REFU als Teil der Prettl Gruppe gehört dabei zu den Pionieren und Technologieführern bei Photovoltaik und PV-Wechselrichtern und setzt seit Jahren Standards. Um diese Rolle optimal besetzen und ausbauen zu können, wurde eigens die REFU Storage Systems GmbH (REFUstor) gegründet, die sich auf dieses neue Marktsegment fokussiert. 

Um an der eingangs erwähnten Entwicklung des Energiemarktes teilnehmen und sie aktiv mitgestalten zu können, verfolgt die REFUstor eine umfassende Digitalstrategie. Schwerpunkte sind dabei die Entwicklung innovativer Leistungselektronik sowie Software, Hardware und Cloud-Lösungen für das professionelle Energie-Management.

Die Lösung: Ein Container voll Strom

Wie so häufig, entstehen die besten Lösungen oft aus praktischen Anforderungen. So auch hier: Die Idee für eine digitale Energieplattform war schon lange geboren, und es wurde auch aktiv daran gearbeitet, aber der folgende konkrete Anwendungsfall wirkte wie ein Katalysator.

Im Rahmen der 2020 gestarteten GoZero-Initiative strebt die Prettl Gruppe und somit auch REFUstor an, schon in den nächsten Jahren an allen Produktionsstandorten CO2-neutral zu produzieren. Als Pilotprojekt wurde dabei die Umstellung der kompletten Firmenflotte auf vollelektrische Fahrzeuge ausgewählt. Die Herausforderung liegt dabei in der Bereitstellung der erforderlichen Ladeinfrastruktur.

In enger Zusammenarbeit mit der inovex GmbH aus Karlsruhe wurde im Rahmen eines Pilotprojektes daher ein Energie-Management-System (EMS) entwickelt und am REFU Hauptsitz in Pfullingen in Betrieb genommen. inovex ist ein innovations- und qualitätsgetriebenes IT-Projekthaus mit dem Leistungsschwerpunkt „Digitale Transformation“. 500 IT-Experten unterstützen das Unternehmen umfassend bei der Digitalisierung und Agilisierung ihres Kerngeschäfts und bei der Realisierung neuer digitaler Use Cases und sind bundesweit in Projekte involviert.

Aus dem Ziel, ein umfassendes digitales Ökosystem zu entwickeln, das alle Anforderungen an das Energie-Management der Zukunft auf einer zentralen Plattform vereint, entstand die Idee der „EV-Boost Box“, einem intelligenten und leistungsfähigen Batteriespeicher, der zusätzlichen Strom bei Bedarfsspitzen zur Verfügung stellt. Selbstverständlich kann er auch saubere, grüne Energie von vorhandenen Photovoltaik-Anlagen speichern, was die Ladeleistung erhöht und die Kosten für Elektromobilität weiter reduziert.

Eine EV-Boost Box besteht aus einem Batteriespeicher, einem speziellen Wechselrichter, und dem dazugehörigen Energiemanagementsystem, die alle in einem Container untergebracht sind. 

Im Fall des Pilotprojektes haben die Batterien eine Speicherkapazität von 130 kWh und verfügen über ein integriertes Batterie-Management-System. Der bidirektionale Hochstrom-Batteriewechselrichter von REFUstor ist optimal auf diesen speziellen Anwendungsfall abgestimmt. Das Aufladen des Batteriespeichers wird durch einen PV-Tracker unterstützt, der über einen PV-Wechselrichter – ebenfalls aus dem Hause REFU – mit dem Gesamtsystem verbunden ist. Alle Komponenten sind in einem 20 Fuß langen Übersee-Container untergebracht. Als „Abnehmer“ der gespeicherten Energie wurden 2 Ladesäulen mit 4 Ladepunkten und jeweils 22 kW AC maximaler Ladeleistung installiert und mit der EV-Boost Box verbunden.

Das Ergebnis: Grüner Ladestrom aus dem Container

Technologische Entwicklungen rund um Industrie 4.0, Smart Home oder Smart City sowie das Internet of Things (IoT) haben in den letzten Jahren einen massiven Digitalisierungs-schub ausgelöst – dieser Effekt ist jetzt auch im Energiemarkt angekommen.

Mit der Entwicklung seines Energie-Management-Systems hat REFUstor, unterstützt von inovex, den Grundstein für die Umsetzung seiner Vision des Enterprise Energy Managements gelegt.

Wenn es um Herausforderungen wie Lastspitzenkappung, Ladesäulenverwaltung, Eigenverbrauchsoptimierung, Systemüberwachung und Auswertungen geht, hat REFUstor dafür die passende Lösung.

In Anwendung

NEWSLETTER

Jetzt unser IoT Use Case Update erhalten

node-divider

Erhalten Sie kostenlos das monatliche Update zu spannenden Use Cases, aktuellen Podcastfolgen und News aus unserer IoT-Community.