200.000 Euro Kosten durch verstopfte Filter im Lackierungsprozess

node-divider
deutsch
2 Minuten Lesezeit
2 Minuten Lesezeit

Der ungeplante Tausch eines Bads in der Tauchlackierung kostet nicht nur viel Geld, er zieht auch einen Anlagenausfall von bis zu 12 Tagen nach sich. Durch zentrale Überwachung und automatische Warnungen können verstopfte Filter getauscht werden, bevor es zu Stillständen kommt.

Die Herausforderung: Verstopfte Filter erkennen, ehe es zu spät ist

Beim Beschichten mittels kathodischer Tauchlackierung (KTL) ist eine konstante Temperatur unerlässlich. Bereits wenige Grad Unterschied verursachen enorme Kosten. Permanent zirkuliert daher eine Pumpe die Farbe durch einen Filter und Wärmetauscher. 

Verstopfen diese durch Ablagerungen in den Rohrleitungen, reicht der Farbfluss durch den Kühlbereich nicht aus, um die Temperatur konstant zu halten. Das kommt Unternehmen teuer zu stehen: Der ungeplante Tausch des ganzen KTL-Bads kann 200.000 Euro Kosten und einen Anlagenausfall von bis zu 12 Tagen mit sich bringen.

Die Lösung: Zentrale Live-Überwachung und individuelle Regeln

Um das zu verhindern, ist ein rechtzeitiger Filtertausch nötig. Doch der Zustand der Filter lässt sich häufig nicht direkt messen. Sind sie erst einmal verstopft, bleibt kaum noch Zeit, sie zu wechseln. Das Nexeed Industrial Application System von Bosch Connected Industry überwacht verschiedene Parameter und erkennt damit verstopfte Filter rechtzeitig.

Das Nexeed Industrial Application System überwacht live und zentral relevante Kenngrößen, damit Instandhalter den Zustand der Anlage permanent im Blick haben. Statt wie früher nur den Filterdruck zu messen, werden auch die Temperatur- und Druckdifferenz vor und hinter dem Wärmetauscher erfasst. Zusätzlich beobachtet das System die Öffnungsrate des 3-Wege-Ventils am Wärmetauscher. Durch individuell festgelegte Regeln benachrichtigt das System die Experten, sobald einer der gemessenen Parameter einen kritischen Wert überschreitet.

 

Das Ergebnis: Minimale Stillstandzeiten und reduzierte Kosten

Durch die permanente Überwachung und rechtzeitig ausgegebenen Warnungen wird der Filtertausch besser planbar. Das funktioniert auch aus der Ferne: Bei Anomalien erhält der verantwortliche Instandhalter oder Techniker eine Meldung und kann so frühzeitig reagieren. 

Zeichnet sich eine Verstopfung ab, lässt sich ein Wechsel jetzt auch am Wochenende planen – und damit wertvolle Zeit und bares Geld sparen. Ungeplante und teure Anlagenausfälle wegen verstopfter Filter gehören damit im Paint Shop der Vergangenheit an.

NEWSLETTER

Jetzt unser IoT Use Case Update erhalten

node-divider

Erhalten Sie kostenlos das monatliche Update zu spannenden Use Cases, aktuellen Podcastfolgen und News aus unserer IoT-Community.