Das Edge-Gateway für den Maschinenbau

node-divider
4 Minuten Lesezeit
Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Email
4 Minuten Lesezeit
Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Email

GEA ist weltweit einer der größten Systemanbieter für die Nahrungsmittel-, Getränke- und Pharmaindustrie. Zu seinem Portfolio gehören Maschinen und Anlagen ebenso wie anspruchsvolle Prozesstechnik, Komponenten und umfassende Servicedienstleistungen. GEA‘s Lösungen tragen in einer Vielzahl von Branchen weltweit dazu bei, Produktionsprozesse immer nachhaltiger und effizienter zu gestalten.

Im Jahr 1881 gegründet, besteht GEA heute aus fünf Divisionen mit mehr als 18.000 Mitarbeiter in 62 Ländern. GEA-Kunden profitieren von der globalen Reichweite in Verbindung mit starker lokaler Präsenz: Mit seinem breit gefächerten Verarbeitungswissen und Lösungsangebot unterstützt GEA seine Kunden in ziel- und verantwortungsbewusster Weise.

Die Herausforderung: Vernetzung von Maschinen mit cloudbasierter IoT

Um den Kundenanforderungen weiterhin gerecht zu werden sowie den technologischen Vor-teil seiner Produkte zu behalten und auszubauen, ist es erforderlich, sowohl die Nachhaltigkeit als auch die Effizienz der Produktionsprozesse weiter zu erhöhen. Die wichtigste Vo-raussetzung dafür besteht in einer Vernetzung der Maschinen und Anlagen mit Hilfe von cloudbasierter IoT.

 

Selbstverständlich muss das sowohl für neu produzierte als auch für bereits in Betrieb befindliche Anlagen umgesetzt werden. Jede neu produzierte Maschine sollte mit entsprechender Sensorik ausgestattet werden, und der weltweite Retrofit von mehreren hundert Maschinen sollte möglichst einfach, ohne Downtime und ohne um die Welt reisende Servicetechniker möglich sein.

 

Gesucht war also ein IoT-Gateway, das flexibel und kostengünstig einsetzbar und leicht in Betrieb zu nehmen ist, und das tief in bestehende Cloud- und IoT-Plattformen integriert ist. Mit codestryke fand GEA einen Partner, der in der Lage war, diese Anforderungen zu erfüllen.

 

Die Lösung: Nachrüstbare Cloud Connectivity

Codestryke ist ein Softwareunternehmen, das sich auf IoT für den Maschinenbau spezialisiert hat. Es unterstützt industrielle Hersteller als zuverlässiger Partner mit umfangreichen IoT-Lösungen und Dienstleistungen von der Konzeption, über die Entwicklung bis zum Be-trieb von Industrial IoT-Lösungen. Die Software ist bei über 50 Kunden auf über 4,5 Mio. De-vices im Einsatz.

 

Die eigene Middleware – VergeLink – bildet dabei häufig die Grundlage für IoT-basierte Geschäftsmodelle, bei denen IoT-Daten akquiriert und mehrwertstiftend verarbeitet werden müssen.

 

Mit der Gateway-Software VergeLink können Maschinenbauer einfach, sicher und skalierbar Daten aus Steuerungen und Feldgeräten sammeln, vorverarbeiten und der IoT-Lösung zur Verfügung stellen. Auch bei hochfrequenten, granularen Daten lassen sich mit VergeLink Vorberechnungen und Analysen bereits an der Edge, also an der Maschine durchführen und die berechneten KPIs und Alarme anschließend an das Zielsystem weitergeben. Dies erfordert selbst bei großen Datenmengen keine besonderen IT-Kenntnisse und lässt sich einfach und intuitiv per Drag&Drop bewerkstelligen.

 

VergeLink kommuniziert über alle wichtigen industrierelevanten Plattformen und Protokolle und ermöglicht dadurch nicht nur die Integration von IoT-Daten in Cloudplattformen, sondern mittels OPC UA Server auch in MES, ERP, SCADA, oder in kundenspezifische Analysetools.

Codestryke bietet die Lösung VergeLink sowohl als reine Software-Lösung als auch in Verbindung mit Hardware als Komplettpaket an.

 

Bei einer nachträglichen Installation von VergeLink wird die Software auf einem vorhandenen IPC oder Gateway über Docker installiert. Der integrierte Device-Assistent ermöglicht dabei das Anbinden mehrerer Maschinen in drei einfachen Schritten: Als erstes wird das Netzwerk nach Feldgeräten gescannt, Hersteller und Modell werden dabei vom System automatisch erkannt. Die Anbindung der Geräte funktioniert im zweiten Schritt in Rekordzeit, weil in der Data Model Library bereits eine Vielzahl von Datenmodellen hinterlegt ist. Mit Hilfe vorgefertigter Templates können dann im dritten und letzten Schritt die Daten nativ in alle relevanten Cloud-Plattformen integriert werden.

 

Das Ergebnis: Maximaler Mehrwert

Damit waren die Ziele von GEA erreicht: Für Neumaschinen kann eine bereits existierende Lösung genutzt werden, gleichzeitig kann ein neues Servicemodell (GEA PerformancePlus) angeboten werden.Bei bestehenden Anlagen können durch das Over-the-Air System von VergeLink die Installation sowie Erweiterungen und Änderungen an der Daten-Konfiguration und den Edge-Funktionen per remote durchgeführt werden. Dadurch, dass bereits vorhandene Hardware genutzt werden konnte und keine Reisen rund um die Welt erfolgen mussten, konnte ein Betrag im oberen sechsstelligen Bereich eingespart werden. So holt GEA den maximalen Mehrwert aus den IoT-Daten, und der Kunde kommt schnell zum gewünschten ROI!

In Anwendung

NEWSLETTER

Jetzt unser IoT Use Case Update erhalten

node-divider

Erhalten Sie kostenlos das monatliche Update zu spannenden Use Cases, aktuellen Podcastfolgen und News aus unserer IoT-Community.